GDC 2019: Denuvo entwicklet neben Anti-Tamper auch Anti-Cheat Technik

Irdeto, das Unternehmen hinter Denuvo, hat auf der Games Developer Conference seine Anti-Cheat-Lösung präsentiert. Diese wurde bereits auf der Gamescom 2018 angekündigt. 

Während das Cheaten im Single Player kein Problem ist, so wird es zum zunehmenden Problem in Online Spielen.  Die neue Anti-Cheat-Lösung soll überwiegend vor Betrügern im eSport Bereich schützen. Durch eine neue Lösung die auf die Kombination von maschinellen Lernen und Hardware Sicherheit setzt, soll es ihnen möglich sein Betrüger schneller und besser zu erkennen als bisher. Sowohl das Spielerlebnis, wie auch der Workflow des Entwicklers sollen unter dieser Technologie keinen Einfluss spüren. Während der Anti-Tamper Kopierschutz messbaren Leistungsverlust brachte, soll das Anti-Cheat Programm hier keinen Einfluss nehmen. Darunter zählt auch das aktive nutzen von Debuggern, Profilern und anderen Tools.  

Das dieses Problem seit Jahren schon existiert ist bekannt. Dabei bleibt es nicht auf dem PC, sondern kommt auch auf die Konsolen mittels Hacks. Denuvo will genau hier ansetzen und das Problem innerhalb von Spielen lösen. 

Cheating ruins video games for honest players. This can lead to lower game traffic and shrinking revenues for game publishers. Cheating also has a major impact on the esports market, where significant prizes are on the line. It’s time to level the playing field. The launch of our Anti-Cheat solution, as well as our involvement in the Esports Integrity Coalition, underpins our commitment to eliminating cheating in both video games and esports .Reinhard Blaukovitsch, Geschäftsführer Irdeto

Das System stützt sich auf ein KI System basierend auf Deep Learning, ähnlich wie die von Valves Anti-Cheat KI VACnet die im letzten Jahr auf der GDC 18 vorgestellt wurde. Diese sorgte auch 2018 mit einer riesigen Bann Welle für Aufmerksamkeit. In Denuvos Version jedoch, kommt zusätzlich eine Kombination aus den Hardware Basierten Sicherheits Systemen von Intel und AMD.

Im Gegensatz zu anderen Produkten arbeitet Denuvo Anti-Cheat mit dem Binärcode, nicht mit dem Quellcode, und integriert sich direkt in den Produkterstellungsprozess. Debuger, Instrumentierungstools oder Profiler werden auch nicht beeinträchtigt und es werden keine APIs oder SDKs benötigt. Dies bedeutet, dass die Build-Ingenieure weniger Tools verwalten und die Entwickler installieren müssen

Bislang fehlen jedoch Vorteile gegenüber VAC oder Anti-Cheat, vorrangig wird mit den Features für Entwickler geworben.  Welche Entwickler und Publisher sich bereits zusammen getan haben oder ob es bereits Pakete mit der Anti-Tamper Lösung gibt ist derzeit noch nicht klar. 

 

Weitere Informationen zum Denuvo Anti-Cheat gibt es im Datasheet.

XboxDev

Das Team rund um XboxDev freut sich immer über Anregungen, Tipps und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.