Esports Integrity Coalition verhängt ein fünfjähriges Verbot für CS: GO-Betrüger

Die Esports Integrity Coalition (ESIC) hat einem ehemaligen Mitglied des Counter-Strike: Global Offensive-Teams von OpTic India ein fünfjähriges Verbot erteilt, nachdem er in zwei verschiedenen Turnieren geschummelt hatte.

Nikhil ‚verlassenem‘ Kumawat wird während der Dauer seines Verbots die Teilnahme an „Aktivitäten im Zusammenhang mit dem ESport für oder mit einer ESIC-Mitgliedsorganisation“ untersagt. Dazu gehören eine Reihe wichtiger Esports-Organisationen wie ESL, Dreamhack, die Liga de Videojuegos Profesional, Nodwin Gaming und einige andere.

Kumawat wurde letzte Woche in Extremesland Asia beim Schummeln erwischt, was zur Disqualifikation von OpTic India führte. Darüber hinaus wurde der jüngste Sieg des Teams bei der ESL India Premiership im Zuge der Entdeckung geprüft, und Kumawat hatte angegeben, dass er dort auch „ohne berechtigten Zweifel“ geschummelt hat.

OpTic India löste sich kurz nach dem Vorfall in Extremesland auf, obwohl keiner der anderen Spieler an dem Betrug von Kumawat teilgenommen oder von ihm gehört hatte.

Kumawat hat bereits eine betrügerische Straftat aus einem früheren Vorfall im Jahr 2017 hinterlegt, obwohl das ESIC feststellte, dass es „nur sehr indirekt“ auf die Vorfälle in den letzten Wochen zurückzuführen war und feststellte, dass die Strafe für zwei Straftaten, ein lebenslängliches Verbot, unverhältnismäßig. „

„Wir sind uns bewusst, dass viele in der CS: GO – Gemeinschaft damit nicht einverstanden sein werden, und wir verstehen ihre Gefühle, sind uns aber nicht einig und glauben, dass die Sanktionen im Bereich des Sports widerspiegeln sollten, was im traditionellen Sport akzeptiert wird, während sich unsere Branche professionalisiert“, sagte der ESIC in einer Erklärung.

Kumawat kann innerhalb von 48 Stunden Berufung einlegen, hat jedoch bislang nicht auf die Kontaktaufnahme der Organisation reagiert.

„Es ist immer sehr traurig, wenn so etwas in der Sportart geschieht, aber dieser Fall ist besonders enttäuschend, da wir in früheren Beziehungen zu ihm bereits Mitgefühl und Rücksicht auf Kumawat gezeigt haben“, sagte der ESIC-Integritätskommissar Ian Smith. „Außerdem hat er Indian CS: GO und Esports großen Schaden zugefügt und einen hervorragenden Wettbewerb abgewertet. Es gibt keinen Platz für Cheats wie Kumawat, und ich hoffe, dass wir ihn in CS: GO oder jedes andere Spiel wieder. „

XboxDev

Das Team rund um XboxDev freut sich immer über Anregungen, Tipps und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.