Activision Blizzard: Rückzug aus UK als Möglichkeit

Microsoft erwägt, Activision Blizzard aus England abzuziehen, falls der geplante Kauf des Unternehmens nicht zustande kommt. Die britische Wettbewerbsbehörde Competition and Markets Authority (CMA) hat den Deal bisher blockiert, und obwohl Microsoft Widerspruch eingelegt hat, besteht die Möglichkeit, dass dieser Versuch scheitern wird.

Um den Deal dennoch abzuschließen, prüft Microsoft verschiedene Optionen, darunter die vollständige Verlagerung von Activision Blizzard aus England. Dies ist nicht das erste Mal, dass diese Möglichkeit diskutiert wird. Im Mai wurde Microsoft-CEO Satya Nadella in einem Interview gefragt, ob dies eine Option sei, und er schloss dies zu diesem Zeitpunkt nicht aus.

Laut einem Bericht von Bloomberg (Paywall) plant Brad Smith, Präsident von Microsoft, in den kommenden Tagen ein Treffen mit Jeremy Hunt, einem britischen Politiker, um seine Unzufriedenheit mit der Entscheidung der CMA zu äußern. Hunt hatte in der Vergangenheit bereits Kritik an der Blockade geäußert.

Während die Europäische Union den Deal genehmigt hat, bleibt die CMA bisher bei ihrer Entscheidung und sieht einen zu großen Vorteil von Microsoft im Bereich Cloud-Gaming, falls der Kauf von Activision Blizzard stattfindet. Sogar Sony hat Bedenken geäußert und ist der Ansicht, dass Cloud-Gaming teuer ist und mit Problemen verbunden sein kann.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner
Enable Notifications OK No thanks