YouTube, Twitch sprechen sich gegen EU-Urheberrechtsrichtlinie aus

Websites äußern Besorgnis darüber, was der Artikel 13 der Richtlinie für die Ersteller von Inhalten auf ihren Plattformen bedeuten könnte

Vor kurzem haben sowohl YouTube als auch Twitch öffentlich gegen die EU-Richtlinie über das Urheberrecht verstoßen, ein Update des Urheberrechtsgesetzes, das darauf abzielt, den Urheberrechtsinhabern Geld für Urheberrechtsverletzungen im Internet zurückzuverweisen, deren Gegner jedoch verheerende Folgen haben werden.

Kurz gesagt, die Urheberrechtsrichtlinie ist eine grundlegende Überarbeitung der Urheberrechtsgesetze der EU, die im Zuge des Technologiebooms eine Modernisierung anstrebt. Der umstrittenste Aspekt davon ist Artikel 13, ein Abschnitt, der Websites mit schwerwiegender rechtlicher Haftung für alle Inhalte verpflichtet, die das Urheberrecht verletzen könnten.

Dazu gehören nicht nur Inhalte, die von den Website-Inhabern dort abgelegt werden, sondern die Websites haften auch für von Nutzern gepostete Inhalte, die gegen das Urheberrecht verstoßen, einschließlich Text, Sounds, Musik oder Bilder. Websites müssten Filter implementieren, um urheberrechtlich geschützte Inhalte abzufangen und zu verhindern, dass sie erscheinen.

Die #SaveYourInternet-Bewegung beschreibt auf ihrer Website ausführlich das Verfahren gegen Artikel 13. Websites wie YouTube (und in letzter Zeit auch Tumblr) haben bereits versucht, bestimmte Arten von Inhalten automatisch herauszufiltern. Dies führt häufig dazu, dass Benutzer, die die Regeln nicht verletzen, herausgefiltert, blockiert oder versehentlich entfernt werden. Eine effektive Version dieser Technologie, so argumentieren sie, ist teuer und wird dazu führen, dass kleinere Standorte bestraft werden oder gar nicht mehr laufen können, ohne hohe Geldstrafen zu verhängen. Die Ersteller konnten sehen, dass der Inhalt willkürlich blockiert wurde, unabhängig davon, ob urheberrechtlich geschütztes Material verwendet wurde, und Inhalte wie Spielströme oder Memes könnten sich am falschen Ende eines Filters befinden.

Oder, wie Twitch es in einem Brief an seine Schöpfer formulierte:

„Da Twitch nach Artikel 13 für potenzielle Urheberrechtsverletzungen bei hochgeladenen Werken haftbar gemacht wird, könnte Twitch gezwungen werden, Filter und Überwachungsmaßnahmen für alle von EU-Bürgern hochgeladenen Werke zu erlassen“, heißt es in dem Schreiben. „Dies bedeutet, dass Sie Informationen zum Urheberrecht oder Freigaben zur Verfügung stellen oder andere Schritte unternehmen müssen, um nachzuweisen, dass Sie dornige und komplizierte Urheberrechtsgesetze einhalten. Schöpfer würden höchstwahrscheinlich mit den mit solchen Maßnahmen verbundenen Fehlalarmen kämpfen müssen, was auch der Fall wäre beschränken, welche Inhalte wir den Zuschauern in der EU zur Verfügung stellen können.

„Unter diesen Bedingungen zu arbeiten bedeutet, dass eine Vielzahl von Inhalten viel schwieriger zu veröffentlichen ist, einschließlich Kommentaren, Kritik, Fanarbeiten und Parodien. Gemeinschaften und Zuschauer würden überall leiden, mit weniger Zuschaueroptionen für Unterhaltung, Kritik und mehr. „

Twitch hat die EU-Bürger aufgefordert, sich an ihre Parlamentsmitglieder zu wenden und eine Petition zu unterzeichnen. Inzwischen hat sich YouTube-CEO Susan Wojcicki im Oktober in einem offenen Brief an die Gründer des Unternehmens ähnlich geäußert:

„Durch den schriftlichen Artikel 13 droht die Fähigkeit von Millionen von Menschen – von Erstellern wie Ihnen bis hin zu alltäglichen Benutzern -, Inhalte auf Plattformen wie YouTube hochzuladen,“, sagte sie. „Und es droht, Benutzer in der EU daran zu hindern, Inhalte anzuzeigen, die bereits überall auf den Kanälen von Erstellern zu sehen sind. Dazu gehört auch die unglaubliche Videobibliothek von YouTube mit Bildungsinhalten wie Sprachkursen, Physik-Tutorials und anderen Anleitungen.“

Derzeit ist die EU-Urheberrechtsrichtlinie insgesamt verabschiedet worden, aber in Trilog-Verhandlungen wird über Änderungsanträge diskutiert. Eine neue Abstimmung findet Anfang 2019 statt und eine endgültige Abstimmung wird für April nächsten Jahres erwartet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.