Ubisoft sieht sich mit Kosteneinsparungen und Spielverschiebungen konfrontiert

Ubisoft gab kürzlich bekannt, dass im Rahmen von Sparmaßnahmen in den nächsten zwei Jahren etwa 215 Millionen Dollar eingespart werden sollen. Infolgedessen wurden drei noch nicht angekündigte Spiele gestrichen – zusätzlich zu vier weiteren Spielen, deren Aus bereits im letzten Jahr bekannt wurde. Zudem wurde die Verschiebung des Spiels “Skull and Bones” bis ins Geschäftsjahr 24 (April 2023 – März 2024) bekannt gegeben.

Spielabsagen zur Kostensenkung sind in der Branche nicht unüblich, doch die aktuelle Häufung bei Ubisoft wirft Fragen auf. Insider Gaming hat mit fünf aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern des Unternehmens gesprochen – unter der Bedingung der Anonymität, da sie nicht befugt waren, Unternehmensinformationen preiszugeben – um die Gründe für die außergewöhnlich vielen Verzögerungen und Absagen zu erforschen.

Yves Guillemot, der CEO von Ubisoft, appellierte in einer unternehmensweiten E-Mail vom 11. Januar an die Mitarbeiter, ihre “volle Energie und Verpflichtung” einzubringen, um den Weg zum Erfolg zurückzufinden. In der E-Mail hieß es, Ubisoft plane, im Geschäftsjahr 24 neben anderen Projekten auch “Skull and Bones, AC Mirage, Avatar: Frontiers of Pandora sowie erste AAA-Mobile-Spiele wie R6 Mobile und The Division Resurgence” zu veröffentlichen.

Nach den Ankündigungen fiel die Ubisoft-Aktie am 16. Januar auf 20,79 Euro – der niedrigste Stand seit Ende 2015. Tatsächlich liegt die Aktie jetzt bei -78 % ihres Allzeithochs von 94,44 Euro im Juli 2018.

Einige Mitarbeiter gaben zu verstehen, dass das Management die Verzögerungen auf das hybride und vollständig entfernte Arbeiten während der COVID-19-Pandemie zurückführt. Andere sehen die Ursache für die Verschiebungen und Absagen darin, dass viele der Spiele nicht den Wünschen der Spieler entsprechen, was sich in Feedback während der QA und Playtests widerspiegelt. Ubisoft versuchte offensichtlich, vom Erfolg des Battle Royale-Genres zu profitieren, allerdings ohne Erfolg.

Ein Hoffnungsschimmer besteht jedoch darin, dass fast alle Befragten meinten, die Verzögerungen und Absagen seien auf den zusätzlichen Feinschliff der Spiele zurückzuführen. Ein Mitarbeiter berichtete, an einem seit 2019 in Entwicklung befindlichen, nicht angekündigten Live-Service-Spiel zu arbeiten, dessen Veröffentlichung jedoch frühestens für 2025/2026 erwartet wird.

Für die nähere Zukunft wird Ubisoft womöglich für seine Spielverschiebungen bekannt sein – mit der Hoffnung, dass dies zu besser ausgearbeiteten Spielen führt. Mitarbeiter prognostizieren für “Assassin’s Creed Mirage” und “Avatar: Frontiers of Pandora” große Erfolge im Geschäftsjahr 24. Es wird gemutmaßt, dass das noch nicht angekündigte Hauptspiel wahrscheinlich “Project Orlando” sein könnte, ein neuer Titel der “The Crew”-Reihe. Auch das “Assassin’s Creed Project Nexus” soll im Geschäftsjahr 24 erscheinen, auch wenn es technisch gesehen bereits angekündigt wurde.

Auch in einem persönlichen Gespräch mit einem Mitarbeiter, hat unsere Redaktion von XboxDev einiges erfahren, die das bestätigen. So soll ein Projekt, das über eine Vielzahl von Entwicklern und Designer über 8 Jahre in Entwicklung war, eingestellt worden sein, ohne dass dies jemals bekannt wurde.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein