SK Gaming tritt dem Esports-Verband NRW und dem ESBD bei

Am 20. November haben SK Gaming und Eintracht Spandau ihre Mitgliedschaften bei den deutschen E-Sport-Verbänden auf Landes- und Bundesebene beantragt und wurden einstimmig aufgenommen. Als in Köln ansässiges Unternehmen hat SK Gaming seine Mitgliedschaft beim Landesverband NRW für E-Sport eingereicht, was auch eine Mitgliedschaft im Deutschen E-Sport-Bund (ESBD) nach sich zieht.

Alexander T. Müller, Geschäftsführer von SK Gaming, betonte die Bedeutung dieses Schrittes: „Wir haben uns mit großem Engagement der Esport Vision 2030 gewidmet, die eine Reihe wichtiger Themen anspricht. Nun müssen den Worten Taten folgen. Der Beitritt zu den E-Sport-Verbänden ist ein wichtiger erster Schritt, um diese Ziele als geeinte Branche zu erreichen.“

Chris Flato, 1. Vizepräsident des ESBD, äußerte sich erfreut über die neuen Mitglieder: „Dass SK Gaming und EINS unseren Verbandsstrukturen beigetreten sind, freut uns sehr. Beide Teams sind prominente Akteure im E-Sport und bringen eine Fülle von Branchenerfahrung und kreativem Antrieb mit, der die Arbeit unseres Verbandes bereichern wird. Insbesondere werden SK Gaming und EINS die politische Arbeit sowie die weitere inhaltliche Entwicklung der Verbände unterstützen, was für alle Beteiligten ungemein wertvoll ist.“

Diese Partnerschaft unterstreicht SK Gamings kontinuierliches Engagement, die deutsche E-Sport-Szene voranzubringen und neue Wege zu beschreiten. Mit über 25 Jahren Erfahrung und einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte im E-Sport setzt SK Gaming seinen Einfluss im Ökosystem fort und engagiert sich über die Rolle eines Teams hinaus.

Der ESBD, als Verband des organisierten E-Sports, dient als zentraler Ansprechpartner für Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit zur Entwicklung des E-Sports in Deutschland. Seine Arbeit konzentriert sich vor allem auf die rechtliche Anerkennung von E-Sport-Clubs als gemeinnützige Organisationen, die politische Integration der E-Sport-Industrie und die Entwicklung regionaler Strukturen. Mit über 160 Organisationen im Bereich Breitensport, Leistungssport und Veranstaltungen vertritt der ESBD die Interessen des E-Sports in Deutschland.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein