Rival Rig – Gaming-Stuhl von BMW mit Kühlsystem und mehr.

Das Unternehmen Designworks, ein Tochterunternehmen der BMW Group, präsentiert einen neuen Prototyp eines Gaming Stuhles. Dieser verfügt über ein Kühlsystem, Massage Funktionen und vieles mehr.

Der unter dem Namen Rival Rig erschienene Prototyp verfügt über ein automatisches System passt sich dem Benutzer an. Es verfügt über ein aktives Kühlsystem, Sensoren zur Erkennung und einer Vielzahl von Motoren, die den Stuhl anpassungsfähig machen und ihm sogar eine Massage Funktion bringen.

BMW ist üblicherweise nicht bekannt für Möbelherstellung und verwundert damit umso mehr. Der Rival Rig ist ein Stuhl, der sich an eSportler richten soll.

Zu den Besonderheiten des Stuhlkonzeptes gehören ein verstellbarer Tisch, Motorisierungen das sich der Stuhl der entsprechenden Situation des Spieles anpasst und vieles mehr. Durch das Adaptive Seating und die Sensoren soll der Stuhl sich den individuellen Körpermaßen und der Haltung anpassen. Dies erfolgt durch mechanische Aktuatoren und pneumatische Zylinder. Diese können so präzise eingestellt werden, das es keinerlei Hindernisse mehr in der Sitzhaltung geben soll. Der Stuhl soll mit 3 Modi ausgestattet werden, darunter der Boost Modus für ein intensives und immersives Gaming, der Easy Mode für eine entspannte Körperhaltung und dem Rest Mode zum Ausruhen. In allen 3 Modis soll der Stuhl weiterhin Daten sammeln und für eine gesunde Körperhaltung sorgen. Die Entspannung soll der Stuhl durch kleine Bewegungen selbstständig herbeiführen. Dies macht er, in dem er sich stetig bewegt und die Rückenmuskulatur entspannt. Das ganze soll nicht von den Personen wahrgenommen werden. Auf Wunsch soll aber auch eine Rückenmassage möglich sein.

Als weiteres großes Feature kommt, das Micro Climate Control System dies soll das Wärmesystem des Stuhles werden und entsprechende Stellen des Körpers kühlen oder wärmen. Auch hier sollen die Sensoren für eine Überwachung und Automatisierung dienlich sein.

Neben der offiziellen Pressemitteilung gab es zudem ein Interview mit der E-Sports-Moderatorin Eefje „Sjokz“ Depoortere bei denen die wichtigsten Aspekte betont werden.

Auch RGB Beleuchtung soll natürlich mit an Board sein und sich entsprechend der Spielsituation anpassen können.

Das ganze Projekt ist derzeit nur ein Konzept, ein Preis oder Lieferdatum ist derzeit nicht bekannt. Die Kosten wären vermutlich für den Normalverbraucher viel zu hoch. Daher ist solch ein Ansatz vorerst eh nur denkbar in eSports Arenen oder entsprechende Profis gerichtet.

BMW möchte das Projekt allerdings auf Open Source auslegen und möchte eine Entwicklercommunity darum aufbauen. Dies könnte langfristig Auswirkungen auf alle Bereiche des Gamings machen. So kann jeder Hersteller und Freelancer selbst seinen Beitrag dazu leisten. Der Leiter von Rivalworks bittet im Video entsprechend interessierte sich zu melden.

XboxDev

Das Team rund um XboxDev freut sich immer über Anregungen, Tipps und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.