Patent für plattform übergreifendes Anti-Cheat-System von Microsoft

Ein Antrag von Microsoft beim Patentamt deutet auf einen neuen Mitspieler beim Kampf gegen Cheater. Der Patentantrag hat offengelegt das Microsoft durch Algorithmen herausfinden will ob ein Spieler sich auffällig verhält. Im Beispiel ist Xbox Live enthalten, das durch die Anzahl der Erfolgen und Benachrichtigung analysieren soll ob der Spieler sich massiv anders verhält als andere Spieler.

Der Patentantrag ist allerdings nicht neu, sondern wurde bereits im Mai 2017 beim Patent & Trademark Office der USA eingereicht. Der Titel dazu lautete Dectecting Cheating in Games with Machine Learning und soll ungewöhnliche Ereignisse analysieren und etwaige vorherige Betrugsversuche verknüpfen. 

Anders als bei regulären und bereits eingesetzen neuronalen Systemen soll hier nicht ein einzelnes Spiel analysiert werden sondern die des Nutzers. Wenn man also bereits bei einigen Spielen betrogen hat, ist es wahrscheinlich und berechtigt anzunehmen das bei einem anderen Spiel auch betrogen wird. Als Reaktion der KI erfolgt eine automatische Sperrung oder ggfs. eine Meldung für die manuelle Überprüfung. Microsoft hat bereits Ende 2017 einen ersten Schritt in die Richtung gewagt mit der Funktion True Play. True Play allerdings versetzt die Spiele nur in einen geschützen Container um so Speicherzugriffe von außerhalb (Bsp. Cheat Engine) zu verhindern und minimiert so die Cheat Wahrscheinlichkeit um ein vielfaches. Zudem ist es möglich mittels True Play Daten zu sammeln und diese an die Entwickler zu schicken um so das eigene Produkt besser zu schützen. Die Integration von True Play erfolgt allerdings durch den Entwickler selbst. Daher ist es derzeit noch nicht massiv umgesetzt.

Zur True Play Integration.

Erst Valve hatte kürzlich innerhalb weniger Tage durch ihr Valve Anti Cheat (VAC) System mehr als 95.000 Cheater entdeckt und gesperrt. 

 

IMHO: Ein Problem hierbei wird es vermutlich geben beim Konsolen Verleih unter Freunden oder ähnlich wie bei Steam. Wenn man die Archievments nicht erhält, weil man offline spielt. Beim nächsten Start hat man dann die ersten und die letzten Archievments was sehr paradox ist. Zudem wird es für Modder ein Problem, da sich einige Hersteller dagegen wehren statt es selbst zu integrieren. Ein God Mode oder eine Map Ansicht ist ein vielgefragtes Feature bei großen oder strategischen Maps, ebenso möchten Spieler gerne neue Features integrieren ganz bekannt in Skyrim oder GTA. 

 

Quelle: Patentamt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.