Music Racer – Musik Rennen im Test

Das neue Spiel Music Racer ist ein dynamisches Rhythmus-Spiel, das stark an Audiosurf erinnert. Dabei ist es selbst schon sehr erfolgreich und führt den Spieler mit den futuristischen Autos an Neon orientierten Strecken entlang. Echtzeit erstellte Rennstrecken, basierend auf Musik des Spieles fordern den Spieler heraus und sorgen für viel Spaß.

Die Spiel Eigenschaften im Detail sind relativ schnell geklärt:

  • 14 Level
  • 25 Autos, individuell anpassbar (Karosseriefarbe und Reifenfarbe)
  • Neonfarben und Grafiken im Retro Stil
  • 4 Spieler Modi (Arcarde, Zen, Hardcore und Cinematic)
  • Musikbibliothek

Ein erster Trailer gibt einen Einblick in das Retro Wirkende Musik Spiel.

Gameplay

Das Gameplay selbst ist schlicht und einfach gehalten, denn neben der Schwierigkeit und dem Auto, ist die größte Schwierigkeit einen Song zu finden. In unserem Test nutzen wir dafür die relativ interessanten Standardsongs. Daraufhin startet schon das Spiel und wir müssen loslegen. Links und Rechts auf dem D-Pad sind die einzigen Tasten, die wir dann für das restliche Spiel benötigen. Wir müssen Punkte einsammeln und Pfosten aus dem Weg gehen. Dazu wechseln wir die Fahrbahn nach links, zur mitte oder nach rechts. Das ist dann eigentlich schon das gesamte Gameplay. 

 

Durch das fahren und einsammeln der Punkte, erhalten wir die Ingame Währung mit der wir uns weitere Strecken, Erfolge und Autos freischalten können. Das geht sogar relativ schnell, nur die höchsten Ziele erfordern sehr viel Spielzeit. 

Musikmöglichkeiten

Die Auswahl der Musik ist begrenzt, auch wenn das Spiel externe Musik nutzen können soll. Auf der Xbox Version haben wir diese Funktion allerdings nicht gefunden. Wenn man hier von einem externen USB Stick Songs nutzen könnte, wäre dies durchaus praktisch. Alternativ wären auch Spotify und Youtube eine gute Kombination. 

Fazit:

Das Spiel wirkt einfach, schlicht und gut. Es macht Spaß und verleitet einem zu ein, zwei Spielstunden. Hat man die Songs durch, kann es allerdings durchaus monoton wirken. Auch das fehlen eigener Songs durch Externe Dienstleister und Speichermedien trübt das Geschehen etwas. Für Achievment Jäger kann das Spiel etwas sein, da man lediglich die Strecken abfahren muss. Allerdings steckt auch hier mehr potenzial. Dennoch ist es die 7 € wert und als Gold Member sogar nur rund 3 €.

Das Spiel ist erhältlich auf Xbox One für 6,99 €.

Offenlegung: Xboxdev.com hat das Produkt für die Review vom Hersteller zur Verfügung gestellt bekommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

XboxDev

Das Team rund um XboxDev freut sich immer über Anregungen, Tipps und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.