Emoji-Unterstützung jetzt im Windows Terminal verfügbar

Mit dem neuesten Update für das Windows Terminal hat Microsoft eine lang erwartete Funktion für alle Nutzer freigegeben: die Unterstützung von Emojis im Command Prompt. Diese Funktion, die bereits in der Preview-Version des Windows Terminal verfügbar war, ermöglicht es den Nutzern nun, Emojis direkt in die Befehlszeile einzufügen.

Das Update auf Windows Terminal Version 1.18 und die Preview-Version 1.19 bringen eine Reihe neuer Features, darunter die Emoji-Unterstützung, die Broadcast Input-Funktion, eine Web-Suchfunktion und eine neue Suggestions UI. Diese Verbesserungen sollen die Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität des Terminals weiter erhöhen.

Die Emoji-Unterstützung im Command Prompt ermöglicht eine lebendigere und visuell ansprechendere Kommunikation. Nutzer können jetzt Emojis direkt in ihre Befehlszeilen eingeben, was insbesondere für die Dokumentation oder in Skripten nützlich sein kann, um Hinweise oder Stimmungen effektiv zu übermitteln.

Neben den Emojis bietet das Update auch praktische Funktionen wie das „Broadcast Input“, mit dem Eingaben in einem Terminalbereich an alle anderen Bereiche übertragen werden können. Ebenso wurde eine Web-Suchfunktion hinzugefügt, die es ermöglicht, ausgewählten Text direkt über ein Kontextmenü im Web zu suchen.

Das Windows Terminal und die Preview-Version können über den Microsoft Store, die GitHub-Releases-Seite oder mittels winget installiert werden. Microsoft betont, wie wichtig das Feedback der Community für die Entwicklung dieser Features ist und dankt den Nutzern für ihre Vorschläge und Beiträge.

Diese Updates sind Teil von Microsofts fortlaufender Bemühung, das Windows Terminal zu einer noch mächtigeren und benutzerfreundlicheren Plattform für Entwickler und IT-Profis zu machen. Mit der fortgesetzten Integration von Nutzerfeedback hofft Microsoft, das Terminal-Erlebnis kontinuierlich zu verbessern und den Anforderungen seiner Nutzer gerecht zu werden.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein