Embracer Group CEO Lars Wingefors äußert sich zu Herausforderungen und Umstrukturierung

Lars Wingefors, CEO der Embracer Group, hat sich öffentlich zu den erheblichen Herausforderungen und der Kritik geäußert, mit denen das Unternehmen nach umfangreichen Entlassungen und Umstrukturierungen konfrontiert wurde. In einem Gespräch mit GamesIndustry.biz erkannte Wingefors die “schmerzhaften” Prüfungen sowohl persönlich als auch für sein Unternehmen an, besonders nach einer turbulenten Phase von Massenentlassungen und Studioschließungen.

Der schwedische Spiele-Riese kündigte kürzlich eine bedeutende Umstrukturierung an, bei der das Unternehmen in drei unabhängig börsennotierte Einheiten aufgeteilt wird: Asmodee, Coffee Stain & Friends und Middle-earth Enterprises & Friends. Diese strategische Neuausrichtung folgt auf das Scheitern eines 2 Milliarden Dollar schweren Investitionsdeals und ein neunmonatiges Umstrukturierungsprogramm, das von aggressiven Fusionen und Übernahmen geprägt war und letztendlich zu finanziellen Engpässen führte, die zu Stellenabbau und Projektstreichungen führten.

Wingefors drückte sein unerschütterliches Vertrauen in die Mission des Unternehmens und seine Teams aus, trotz der Schwierigkeiten: “Ich glaube an das, was wir tun, ich glaube an meine Teams und die Vision, die wir verfolgen.” Er gab zu, dass die öffentliche Kritik erheblich war, besonders nach Kommentaren bei den DICE Awards, wo die Anwesenheit der Embracer Group humorvoll kritisiert wurde.

In Bezug auf die Kritik reflektierte Wingefors über seine Führung und die strategischen Entscheidungen der letzten Jahre: “Als Führer und Eigentümer muss man manchmal die Schuld auf sich nehmen und demütig sein, wenn man Fehler gemacht hat und wenn man etwas anders hätte machen können.” Er betonte seine Verantwortung für die Entscheidungen, die zum aktuellen Zustand führten, blieb jedoch optimistisch hinsichtlich der zukünftigen Ausrichtung, die durch die neue Unternehmensstruktur ermöglicht wird.

Der CEO hob auch sein anhaltendes Vertrauen in das Potenzial öffentlicher Märkte hervor, um das Unternehmenswachstum zu finanzieren, und betonte die Wichtigkeit, gut zu agieren, um solche Plattformen effektiv nutzen zu können.

Die Umstrukturierung der Embracer Group zielt darauf ab, den Fokus zu schärfen: Asmodee wird weiterhin als Verleger von Brettspielen, Sammelkarten und digitalen Brettspielen fungieren, während Coffee Stain & Friends sich auf PC-, Konsolen- und Mobilspiele in den Bereichen Premium und Free-to-Play konzentrieren wird. Middle-earth Enterprises & Friends wird sich auf die Entwicklung und Veröffentlichung von Triple-A-Spielen für PC und Konsole konzentrieren, einschließlich der Kontrolle über hochkarätige IPs wie Herr der Ringe und Tomb Raider.

Trotz der schmerzhaften Anpassungen ist Wingefors zuversichtlich, was die Zukunft von Embracer betrifft: “Wir haben immer noch eines der größten, wenn nicht das größte, Spieleportfolios der Branche. Und wir haben großartige Pläne für die kommenden Jahre oder Jahrzehnte.” Er schloss mit dem Hinweis, dass er weiterhin das Vertrauen und die Unterstützung von vielen, wenn nicht allen, wichtigen Unternehmern und CEOs innerhalb der Gruppe genießt, die seine Vision für den langfristigen Erfolg des Unternehmens teilen.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein