Bericht: Private Division steht vor Schließung

Laut einem Bericht könnte der Publisher Private Division entweder geschlossen oder teilweise verkauft werden. Das Indie-Label, das zum Mutterkonzern Take-Two Interactive gehört, steht offenbar vor dem Aus. Die jüngsten Berichte über die Schließung von Intercept Games (Kerbal Space Program 2) und Roll7 (OlliOlli World) scheinen Teil eines größeren Plans zu sein. Laut einem Bericht von IGN könnte dies zur Schließung oder zum Verkauf von Private Division führen.

Intercept Games soll am 28. Juni geschlossen werden, um das WARN-Gesetz des Staates Washington einzuhalten, das eine Kündigungsfrist vorschreibt. Ähnlich soll es auch Roll7 ergehen, wobei ein kleines Team noch verbleibt, um einige Aufgaben zu erledigen.

Bereits im Februar informierte Take-Two seine Mitarbeiter bei Private Division über bevorstehende Entlassungen, ließ jedoch offen, in welchem Umfang. Im April wurden schließlich alle Angestellten über ihre Entlassung informiert, da Take-Two die Unterstützung für Private Division einstellen wolle.

Der Publisher wird nur noch temporär einige Teams behalten, um seinen Verpflichtungen nachzukommen. Dazu zählt beispielsweise Moon Studios mit dem Spiel “No Rest for the Wicked”, das sich im Early Access befindet.

Angeblich sucht Take-Two auch nach potenziellen Käufern, unter anderem für die Marke Kerbal Space Program. Gespräche mit Paradox Interactive über einen möglichen Kauf scheiterten jedoch. Auch Verhandlungen über den Verkauf von Private Division selbst sollen stattgefunden haben, bisher jedoch ohne Erfolg.

Der Bericht von Bloomberg (Paywall) hebt hervor, dass Mitarbeiter von Private Division die Unternehmensführung von Take-Two für das Missmanagement der Marke verantwortlich machen. Es wird kritisiert, dass Private Division oft mit unrealistischen Verkaufszielen belastet und unter Druck gesetzt wurde, Spiele vorzeitig zu veröffentlichen.

Take-Two lehnte es ab, zu diesem Bericht Stellung zu nehmen. Moon Studios reagierte nicht rechtzeitig auf eine Anfrage zur Stellungnahme.

Zusätzlich berichtete Bloomberg, dass Take-Two Interactive Software Inc. plant, zwei Tochtergesellschaften als Teil einer Massenentlassung in seinen Abteilungen zu schließen. Das erste Unternehmen ist das in London ansässige Roll7, Entwickler des Actionspiels Rollerdrome. Take-Two plant, das Studio zu schließen und den Mitarbeitern Abfindungsvereinbarungen anzubieten. Das zweite Unternehmen ist das in Seattle ansässige Intercept Games, Entwickler des Weltraumflugsimulationsspiels Kerbal Space Program 2. Laut einer Mitteilung an das Arbeitsministerium des Staates Washington plant Take-Two, ein Büro in Seattle zu schließen und 70 Arbeitsplätze zu streichen, was etwa der Anzahl der Mitarbeiter bei Intercept Games entspricht.

Im vergangenen Monat kündigte Take-Two an, 5% seiner Belegschaft oder etwa 600 Mitarbeiter zu entlassen. Beide geschlossenen Büros gehörten zu Private Division, einem 2017 gegründeten Label von Take-Two zur Veröffentlichung kleinerer und mittelgroßer Spiele. Weitere Mitarbeiter von Private Division verloren ebenfalls ihre Arbeitsplätze im Rahmen der Entlassungen.

Alan Lewis, Vizepräsident für Kommunikation bei Take-Two, sagte in einer Erklärung, dass das Unternehmen “keine weiteren Details” zu den im April angekündigten Entlassungen bereitstelle und weiterhin “Updates zu Kerbal Space Program 2” vornehme.

Die Videospielbranche hat im vergangenen Jahr weitreichende Kürzungen erfahren, wobei Unternehmen wie Sony Group Corp., Electronic Arts Inc. und Microsoft Corp. Arbeitsplätze gestrichen und Tochtergesellschaften geschlossen haben.

Weitere News

Weitere News

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner