AB Übernahme: Microsofts Gewerkschaftsverbündeter drängt FTC zu Fusionsvereinbarung

Microsofts neu entdeckte Unterstützung für organisierte Arbeitnehmer hat das Unternehmen einen mächtigen Verbündeten beschert, der die US-Bundeshandelskommission (FTC) dazu drängt, eine Einigung zu erzielen, um die 69 Milliarden Dollar teure Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft zu ermöglichen.

Die Communications Workers of America (CWA) hat sich auf die Seite des Softwareunternehmens gestellt, nachdem Microsoft erklärt hatte, dass es Beschäftigte anerkennen würde, die sich bei dem Videospielhersteller Activision organisieren wollen. Die Gewerkschaft, die fast eine halbe Million Beschäftigte in den Bereichen Telekommunikation, Medien, Bildung und Technologie vertritt, hat die Vereinbarung öffentlich als Durchbruch in einer Branche begrüßt, die organisierten Arbeitnehmern bisher feindlich gegenüberstand.

Jody Calemine, Stabschefin der CWA, sagte im Interview mit Bloomberg, Microsofts Abkommen zur Arbeitnehmerneutralität sei ein Präzedenzfall für Unternehmen, die Fusionen anstreben, und sollte von der Regierung Biden, die sich als gewerkschaftsfreundlich darstellt, anerkannt werden. Calemine sagte, die Entscheidung der FTC im letzten Monat, gegen die Fusion zu klagen, sei “eine riesige verpasste Gelegenheit, den Arbeitnehmern bei Fusionen und Übernahmen wirklich einen Sitz am Tisch zu geben”.

Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass dies geschieht, dass sie sich einigen und die Übernahme schließlich zustande kommt. Wir hoffen, dass die FTC letztendlich einen Weg finden wird, ihre Differenzen mit Microsoft über diese Transaktion beizulegen

Jody Calemine, Stabschefin der CWA

Die Suche nach einer Einigung ist bei einer FTC, deren Vorsitzende, Lina Khan, öffentlich gesagt hat, dass sie nicht an angeblichen Monopolen interessiert ist, die versprechen, gute Monopole zu sein, weit hergeholt. Der FTC-Anwalt James Weingarten sagte am Dienstag vor einem Richter, dass die Behörde für jeden Vergleichsvorschlag offen ist”, dass es aber derzeit keine substanziellen Gespräche” mit Microsoft gibt.

Microsoft, Hersteller der Xbox-Konsole, hat versucht, die Beschwerden des Konkurrenten Sony zu entschärfen, indem es versprach, Activisions Spiel Call of Duty 10 Jahre lang auf Sonys PlayStation verfügbar zu machen. Eine Person, die mit dem Fall der FTC vertraut ist, sagte jedoch, dass diese Zusage wenig dazu beiträgt, die mutmaßliche Wettbewerbswidrigkeit des Geschäfts in allen relevanten Märkten zu beheben, einschließlich der Bereiche Mobile und Cloud-Gaming, die in der Branche neue Grenzen setzen.

Der Sprecher der FTC, Peter Kaplan, hat auf die öffentlichen Erklärungen der Behörde verwiesen. Ein Sprecher von Microsoft hat ebenfalls auf die öffentlichen Erklärungen des Unternehmens verwiesen.

Die Beschwerde der FTC vom 8. Dezember gegen den Microsoft-Activision-Deal war für Gewerkschaftsvertreter enttäuschend, insbesondere nachdem Chris Shelton, Leiter der CWA, im Oktober mit der Vorsitzenden der FTC, Lina Khan, zusammentraf, um sie zu drängen, die Fusion zu genehmigen. Khan hat sich jedoch in der Vergangenheit immer für die organisierte Arbeitnehmerschaft stark gemacht. Im September erklärte sie vor dem Kongress, dass die FTC “rechtlich verpflichtet ist, sicherzustellen, dass wir unsere Instrumente und Befugnisse nutzen, um gegen unlautere Wettbewerbsmethoden vorzugehen, die sich auf die Arbeitnehmer auswirken”.

Eines dieser Instrumente ist die Regelungsbefugnis der Behörde, zu der auch ein Vorschlag vom Donnerstag gehört, der Unternehmen die Verwendung von Wettbewerbsverbotsvereinbarungen verbieten würde, die nach Ansicht der FTC die Mobilität der Arbeitnehmer einschränken und die Löhne drücken. Anfang dieser Woche wies die FTC drei Unternehmen und zwei Einzelpersonen an, die Durchsetzung von Wettbewerbsverboten einzustellen.

Die CWA begrüßte die am Donnerstag vorgeschlagene Regelung, betonte jedoch, dass eine gewerkschaftliche Vertretung der beste Weg ist, um Löhne und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Beth Allen, eine Sprecherin der CWA, sagte, dass die FTC “einen bedeutenden Einfluss auf die Kontrolle der Unternehmen über unsere Wirtschaft, unsere Demokratie und unser Arbeitsleben ausüben könnte”, indem sie die Position eines Arbeitgebers zur gewerkschaftlichen Organisierung berücksichtigt, “wenn sie die Auswirkungen von Fusionen beurteilt oder ihre anderen Durchsetzungsbefugnisse ausübt.” Brian Callaci, Chefökonom des Open Markets Institute, einer Antimonopol-Organisation, sagte, dass die FTC-Regelsetzungs- und Durchsetzungsmaßnahmen von Fusionsprüfungen wie dem Microsoft-Activision-Deal getrennt sind.

Die FTC hat in ihrer Beschwerde gegen den Microsoft-Activision-Deal keine Arbeitsmarktbedenken erwähnt und betont, dass der Schaden durch die Fusion hauptsächlich für Verbraucher entsteht. Der Chefökonom des Open Markets Institute, Brian Callaci, stellt fest, dass ein Angebot, das die Bedenken der Arbeitnehmer berücksichtigt, den Schaden für die Verbraucher nicht ausgleichen sollte. Microsoft hat in einer Stellungnahme vom 22. Dezember die Anschuldigungen der FTC bestritten und argumentiert, dass die Verbraucher von verschiedenen Möglichkeiten des Zugangs zu beliebten Spielen profitieren würden. Brad Smith, Präsident von Microsoft, hat angekündigt, dass das Unternehmen bereit ist, “konstruktive Schritte” anzubieten, um die Bedenken der Kartellbehörden und der Wettbewerber auszuräumen. Die Entscheidung der Europäischen Kommission wird voraussichlich Mitte April getroffen werden, während die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (Competition and Markets Authority) in den nächsten Wochen einen vorläufigen Bericht vorlegen und bis zum 26. April eine endgültige Entscheidung treffen wird. Die CMA hat erklärt, dass drei Viertel der mehr als 2.000 eingegangenen öffentlichen Stellungnahmen den Zusammenschluss befürworten.

Die Technologiebranche hat in der Vergangenheit gegen Bemühungen zur gewerkschaftlichen Organisierung von Arbeitnehmern Widerstand geleistet, so auch Activision, welches sich gegen die gewerkschaftliche Organisierung von Beschäftigten in zwei seiner Studios gewehrt hat. Das National Labor Relations Board stellte im Oktober fest, dass Activision den Beschäftigten der Qualitätssicherung, die für eine gewerkschaftliche Organisierung im Raven Software Studio in Wisconsin, welches Call of Duty produziert, gestimmt hatten, Gehaltserhöhungen vorenthielt. Activision lehnte auch die Bemühungen um eine gewerkschaftliche Organisierung in seinem Blizzard-Studio in Albany, New York, ab.

Ein drittes Studio, die 57-köpfige Proletariat-Einheit bestehend aus Designern, Animatoren, Ingenieuren, Produzenten und Qualitätssicherungsmitarbeitern in Boston, gab letzte Woche bekannt, dass es plant eine Gewerkschaft zu gründen. Alle drei Bemühungen zur gewerkschaftlichen Organisierung werden von der CWA unterstützt.

Im Juni, eine Woche vor der Bekanntgabe der arbeitsrechtlichen Neutralitätsvereinbarung zwischen Microsoft und der CWA im Zusammenhang mit dem Activision-Deal, versprach Smith konstruktiv mit Microsoft-Mitarbeitern zusammenzuarbeiten, die sich für eine gewerkschaftliche Organisierung entscheiden.

Etwa 300 Beschäftigte der ZeniMax Studios waren die ersten, die diese Woche auf dieses Angebot eingingen und für die Gründung einer Gewerkschaft in dem Studio in Bethesda, Maryland, stimmten. Ein Microsoft-Sprecher sagte, das Unternehmen freue sich darauf, “in gutem Glauben zu verhandeln, während wir auf einen Tarifvertrag hinarbeiten”.

XboxDev

Das Team rund um XboxDev freut sich immer über Anregungen, Tipps und Feedback.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert