Vivendi verkauft seine gesamte Beteiligung an Ubisoft

Die Guillemot-Familie erlangt die Kontrolle über den Herausgeber wieder, wobei Tencent einen Anteil von 5 Prozent hält.

Vivendi hat seine gesamte Beteiligung an Ubisoft verkauft und markiert damit das Ende, von dem man annimmt, dass es sich um einen Versuch einer feindlichen Übernahme des französischen Verlegers handelt.

Der Anteil von Vivendi betrug 27,3 Prozent des Ubisoft-Kapitals oder 30,5 Millionen Aktien des Unternehmens. Hauptkäufer der Anteile war die Guillemot Brothers SE, die die Zukunft des Unternehmens nach einer langen Zeit der Unsicherheit in die Hände der Gründer zurückgibt.

Etwas mehr als acht Prozent von Ubisoft wurden jedoch von zwei neuen Investoren erworben: dem Ontario Teachers ‚Pension Plan, der 3,4 Prozent des Unternehmens erwarb, und Tencent, der 5 Prozent kaufte. Der Preis aller Aktien betrug 66 €.

„Die Entwicklung unserer Beteiligung ist eine gute Nachricht für Ubisoft“, sagte Yves Guillemot, CEO von Ubisoft, in einer Stellungnahme. „Möglich wurde dies dank der hervorragenden Umsetzung unserer Strategie und der entschiedenen Unterstützung von Talenten, Spielern und Aktionären von Ubisoft. Ich möchte ihnen allen herzlich danken.

„Die Investition neuer langfristiger Aktionäre von Ubisoft zeigt ihr Vertrauen in unser zukünftiges Wertschöpfungspotenzial, und der Aktienrückkauf von Ubisoft wird für alle Aktionäre von Vorteil sein. Schließlich wird die neue strategische Partnerschaftsvereinbarung die Beschleunigung von Ubisoft ermöglichen seine Entwicklung in China in den kommenden Jahren und die volle Ausschöpfung eines Marktes mit großem Potenzial. „

Im Rahmen der Transaktion hat Vivendi zugestimmt, fünf Jahre lang keine Anteile an Ubisoft zu erwerben.

Selinger

Gründer und Chef Redakteur von Xboxdev.

Kommentar verfassen